Mein Strohballengarten - Tagebuch Teil 5

Mein Strohballengarten - Tagebuch            5. - 9. Tag

Bald ist es soweit!

Ab heute noch vier Tage, dann werden meine Pflänzchen die ich vorgezogen habe, die schon sehnsüchtig darauf warten in ein vor Nährstoffen trotzenden Ballen einzuziehen, eingepflanzt. Ab heute beginne ich die Pflanzen abzuhärten, damit sie von 23 Grad Zimmertemperatur am Tag und in der Nacht 20 Grad, keinen Wachstumsschock erleiden. Sie sollen ja gleich weiter wachsen und nicht ins Stocken geraten.


Tag 5

Am fünften Tag ist wieder Zeit für 400 g Dünger und gutes Einwässern, natürlich wieder ein nicht zu kaltes Wasser, damit die Zersetzung im Innern des Ballen nicht gestört wird.

Ab heute kann es sein, dass in den Ballen kleine Spalten zu sehen sind. Diese Spalten haben sich durch das Wasser entwickelt. Je nachdem, wie fest die Ballen gepresst wurden, bilden sich diese Risse. Diese sollten jetzt mit Stroh oder Substrat (keine Gartenerde wegen der Unkrautgefahr) wieder aufgefüllt werden.

Meine Ballen wurden so fest gepresst, dass sich da nichts an Zwischenräumen gebildet hat. Als Tipp! Sorgt am besten dafür, dass ihr Ballen anschafft die gut und fest gepresst wurden.

Tag 6

Der sechste Tag ist wieder nur dazu da um die Ballen mit warmen Wasser zu gießen. Ab heute ist es möglich, das die Ballen einen leicht süßlichen Geruch abgeben, der aber schnell wieder verfliegt. Also keine Angst, es wird sich kein Misthaufen vor Deinem Haus ausbreiten. Ab heute ist es möglich, dass im Innern des Ballens eine leicht erhöhte Temperatur festzustellen ist. Denn jetzt beginnen die Bakterien ihre Arbeit zu verrichten und zersetzen den Ballen. Auch wenn noch keine Wärme fühlbar ist, so bedeutet dies nicht das etwas schief gelaufen ist. Mach weiter wie in der Anleitung und es wird mit Sicherheit funktionieren!

Tag 7 - Tag 9

An diesen drei Tagen ist nun jeweils eine Düngergabe von 300 g je Ballen notwendig, die man auch wieder mit warmen Wasser gut einspült.

An diesen drei Tagen ist das Bakterienwachstum am intensivsten, allerdings spielt auch die Umgebungstemperatur der Luft eine große Rolle. Sofern an diesen drei Tagen noch keine merkbare Temperaturerhöhung der Ballen wahrnehmbar ist, so macht euch keine Sorgen, es passiert das was passieren soll. Die Bakterien vermehren sich rasant.

Gewöhnlich sind die Ballen ca. bis zu 4 Grad wärmer als die Lufttemperatur. Es kann nun auch sein, das kleine Insekten auftauchen und den Ballen umschwirren, da sich nun Biomasse entwickelt und sie diese gern fressen. Diese verschwinden nach einer geraumen Zeit wieder, wenn der Dünger im Ballen gut eingesogen und abgebaut ist.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0